Kaffee Liebe

Einfach aus Liebe zum Kaffee
 

Meta





 

Kaffeevollautomat: Vor- und Nachteile

Ein Kaffeevollautomat ist durchaus eine recht teure Anschaffung. In vielen Büros kann ein solcher Automat sehr nützlich sein, da die Angestellten schnell und jederzeit ihren Kaffee erhalten können. Dabei kann auch auf die einzelnen Wünsche eingegangen werden, da ein Kaffeevollautomat in der Regel eine Hand voll unterschiedlicher Kaffeespezialitäten anbietet. Eine genaue Überlegung, ob sich der Kauf eines solchen Gerätes lohnt, ist zwingend notwendig, da es sich wirklich um viel Geld handelt. Wer sich überlegt einen Kaffeevollautomaten zu kaufen, der wird früher oder später auf einige Fragen stoßen. Um einige Fragen zu beantworten und Ihnen die Entscheidung, ob sich ein solches Gerät lohnt, zu erleichtern, will ich im Folgenden die Vor-, sowie die Nachteile eines Kaffeevollautomaten vorstellen.

Die Nachteile

Ich will zuerst auf das Schlechte eingehen. Der erste Nachteil eines Kaffeevollautomaten liegt auf der Hand. Der Preis ist im Durchschnitt sehr hoch. Auch günstige Geräte sind erst ab ca. 300 Euro vorzufinden, wobei bei solchen Geräten durchaus die Qualität angezweifelt werden darf. Nach oben hin gibt es kaum eine Grenze, in fast jedem Preissegment lassen sich passende Geräte finden, wobei sich die Hersteller einzelne Zusatzfunktionen hoch anrechnen lassen.Der nächste negative Aspekt bezieht sich auf die aufwendige Reinigung. Ein Kaffeevollautomat muss gehegt und gepflegt werden. Regelmäßige Wartungen und Reinigungen sind Pflicht, wenn man nicht will, dass der Kaffeevollautomat entweder schnell den Geist aufgibt oder der Kaffee an Aroma verliert. Einige Geräte bieten dafür ein automatisches Reinigungsprogramm, jedoch sind solche Kaffeevollautomaten wieder mit einem deutlichen Aufpreis verbunden. Außerdem muss trotzdem ab und an selbst Hand angelegt werden. Zur Reinigung zählen das Säubern der Milchleitungen, des Bohnenbehälters, der Brühkammer, sowie die Entkalkung der einzelnen Teile. Das kann durchaus ein nicht zu unterschätzender Aufwand werden.Der letzte Nachteil ist die hohe Lautstärke der Geräte. Ein Kaffeevollautomat ist in der Regel recht laut bei der Zubereitung eines Kaffees. In diesem Zusammenhang ist auch entscheidend, dass bei einem Vollautomaten lediglich 1-2 Tassen gleichzeitig zubereitet werden können. Hierbei ist also der regelmäßige Kaffeekonsum ein wichtiger Gesichtspunkt.

Die Vorteile

Ein Kaffeevollautomat bietet nicht nur Nachteile, sondern auch einige interessante positive Aspekte. Zuerst ist das hervorragende Aroma zu nennen, welches ein Kaffeevollautomat dem Kaffee mitgibt. Dafür verantwortlich ist die Tatsache, dass bei jeder Zubereitung die Kaffeebohnen frisch gemahlen werden und so ein erstklassiges Aroma entsteht. Ein Kaffeevollautomat kann darüber hinaus mit verschiedenen Brühdrucken arbeiten, wodurch er eine Vielzahl an unterschiedlichen Kaffeesorten zubereiten kann. Eine herkömmliche Filterkaffeemaschine hingegen kann lediglich eine einzige Kaffeesorte zubereiten.Ein weiterer positiver Aspekt ist der Milchschaum. Durch die integrierte Dampfdüse ist der Kaffeevollautomat in der Lage herrlich aromatischen Milchschaum und eine zauberhafte Crema zu erzeugen.Darüber hinaus ist der Kaffee aus einem Vollautomaten vergleichsweise billig. Zwar kostet die Anschaffung sehr viel mehr Geld, jedoch kostet eine Tasse Kaffee aus dem Kaffeevollautomaten lediglich ein paar Cent.

Lohnt es sich?

Ob sich ein Kaffeevollautomat für Sie lohnt, hängt von der Frage ab, ob Sie Abwechslung beim Kaffeetrinken haben wollen. Wenn Sie lediglich Filterkaffee trinken, ist die Anschaffung eines Kaffeevollautomaten logischerweise nicht ratsam. Möchten Sie jedoch immer wieder andere Kaffeespezialitäten genießen, dann ist ein Kaffeevollautomat wärmstens zu empfehlen.Am Ende ist es Ihre individuelle Entscheidung, ob sich ein Kaffeevollautomat wirklich für Sie lohnt. Wägen Sie die einzelnen Nachteile und Vorteile ab und denken Sie darüber nach, welche Bedürfnisse eine Kaffeemaschine für Sie erfüllen muss.

24.3.17 19:51, kommentieren

Kaffeevollautomat Test - alles was sie wissen müssen

Kaffeevollautomaten haben die herkömmlichen Filtermaschinen längst aus unseren Küchen verbannt. Angesichts der diversen Kaffeesorten, die sie auf Knopfdruck zubereiten, überrascht das nicht. Trotzdem gibt es auch unter den verschiedenen Modellen entscheidende Unterschiede, die Sie beim Kauf Ihrer Küchenmaschine beachten sollten. Mithilfe dieses Kaffeevollautomaten Tests hier steht Ihrem Genuss nichts mehr im Weg.



Ein hochwertiges Mahlwerk für hohen Genuss


Wenn es um die Stärke geht, hat jeder Mensch seinen eigenen Geschmack. Entscheidend für die gewünschte Zubereitung ist das Mahlwerk. Achten Sie beim Kauf darauf, dass Sie Druck, Temperatur, sowie Wasser- und Bohnenmenge variabel einstellen können. Nur diese Funktion garantiert die Zubereitung verschiedener Kaffeearten. Auch bezüglich des Materials gibt es Unterschiede. Ein Mahlwerk aus Keramik erhält das Aroma der Kaffeebohnen, während Stahl robuster ist und keinen Schaden nimmt, wenn sich in billigen Bohnenmischungen Steine befinden. Des Weiteren existieren zwei Techniken der Mahlung. Ein Scheibenmahlwerk besitzt den Vorteil, dass das Brühen leiser ist. Ein Kegelmahlwerk benötigt dagegen weniger Hitze.


Praktische Handhabung wenn es schnell gehen muss


Ein großer Kaffeevollautomat schindet zwar Eindruck, passt jedoch nicht in jede Küche. Wählen Sie daher ein Modell, das ihren Platzansprüchen gerecht wird. Trotzdem ist ein großes Display von Vorteil. Hierbei können Sie Wasser und Kaffeepulvermenge genau ablesen. Außerdem empfiehlt der Kaffeevollautomaten Test eine einfache Bedienung mit übersichtlichen Tasten. Manche Maschinen verfügen sogar über ein Speicherprogramm, das unterschiedliche Vorlieben bezüglich der Stärke auf automatisch zubereitet. Des Weiteren profitieren Sie von einem höhenverstellbaren Auslauf, damit sowohl Kaffeepott als auch Cappuchinotassse gefüllt werden können. Unterschiede zeigen sich im Kaffeevollautomaten Test auch bei der Milchschaumzubereitung. Bei günstigen Modellen müssen Sie den fertigen Schaum selber in den Kaffee geben. Hochwertige Maschinen erledigen das automatisch. Achten Sie auch darauf, ob die Tasse dafür verschoben werden muss.


Einfache Reinigung für einen langen Gebrauch


Damit Sie Ihren Kaffeeautomaten unaufwendig säubern können, empfiehlt sich eine herausnehmbare Brühgruppe und ein abtrennbarer Auffangbehälter. Bei schlechter Hygiene drohen Kaffevollautomaten schnell zu schimmeln. Viele Modelle besitzen deshalb ein integriertes Reinigungsprogramm. Zu diesem Zweck ist ein großer Wassertank notwendig, der die säubernde Flüssigkeit zur Verfügung stellt. Ein Wasserfilter hemmt zusätzlich die Verkalkung. Der Milchauslauf sollte beschichtet sein, damit keine dank des Lotus-Effekts keine Rückstände haften bleiben.


Weitere Vorzüge und Tipps


Damit die Stromkosten Ihren Kaffeegenuss nicht mildern, sollten Sie zu einem Automaten mit niedrigem Verbrauch greifen. Wählen Sie eine Brühgruppe aus Metall, da nicht auszuschließen ist, dass sich Kunststoff aufgrund der Hitze verzieht. Gibt es in Ihrem Haushalt Menschen, die koffeinfreien Kaffee bevorzugen, empfiehlt sich ein Gerät mit zwei Kammern, damit diese nicht ständig gereinigt werden muss. Liebhaber werden sich überdies an der Funktion eines Tassenwärmers erfreuen.


Anschaffung


Der Kaffeevollautomaten Test zeigt, dass Sie beim Kauf Ihrer Maschinen nicht geizen sollten. Teure Modelle führen Ihren stolzen Preis zu Recht. Ob Sie Ihren Vollautomaten aus dem Internet beziehen oder den Fachhandel bevorzugen, bleibt Ihnen überlassen. Die Online-Bestellung ermöglicht das Rücksenden bei Unzufriedenheit und größere Auswahl, während ein Verkäufer Sie besser berät. So erfahren Sie unter anderem, welche Bohnen Sie nicht verwenden dürfen und können den Kaffee vorab kosten.

Weitere Quellen:
Chip.de

23.2.17 01:02, kommentieren